Eine Übersicht unserer Kaminsysteme

Offene Kamine

  • Der offene Kamin bietet viel Romantik, aber vergleichsweise wenig Heizenergie. Es handelt sich vor allem um direkte Strahlungsenergie aus dem Feuerraum. Beachtenswert ist der Bedarf an Luft, die während des Heizens über die Kaminöffnung aus dem Raum gesaugt wird. Diese muss großzügig nachgeführt werden, um einen störungsfreien Betrieb zu sichern. Ebenso ist der Schornsteindurchmesser zum Anschluss eines offenen Kamins deutlich größer bemessen.

Heizkamin / Warmluftkamin

  • Der Heizkamin ist eine mit einer Glaskeramikscheibe geschlossenen Feuerstelle, die wesentlich weniger Verbrennungsluft aus dem Raum saugt. Dadurch wird auch der Wirkungsgrad deutlich erhöht. Der Heizkamin setzt die Heizleistung als Warmluftleistung um. Der Warmluftkamin erzeugt eine hohe Warmluftleistung auf kleinster Grundfläche. Auf dem Kaminkörper wird zusätzlich ein „Kühlturm“ mit Wärmetauscherrohren aufgesetzt, er die hohe Heizgastemperatur abbaut und in Warmluft umsetzt.

Speicherkamin

  • Der Speicherkamin ist ein Heizkamin, der die noch im Heizgas steckende Energie an eine oben aufgesetzte Speichermasse abgibt und somit Strahlungswärme ähnlich dem Kachelofensystem bietet. Hierbei wird ein größerer Wirkungsgrad auch für Kamine erreicht. Dieses Konstruktionsprinzip bietet einen sichtbaren Feuergenuss und eine nachhaltige Wärmeabgabe. Mit dieser Bauweise wird der höchste Wirkungsgrad bei Kaminen erreicht.

Wasserführender Kaminofen

mit aufgesetztem Wasserwärmetauscher

Mit der Kessel-Technik kann die Wärmeenergie des Kaminfeuers zusätzlich zur Heizwassererwärmung genutzt werden. Je nach Bedarf wird ein größerer oder kleinerer Anteil der Wärmeenergie verwendet. Dieser Anteil kann je nach Modell entweder feststehend sein oder variabel für die jeweilige Situation eingestellt werden.

Beim klassischen Wasserwärmetauscher durchströmen die heißen Heizgase aus dem Feuerraum einen Kesselkörper, der direkt auf dem Feuerraum aufgesetzt ist. Das erwärmte Heizwasser wird einem Pufferspeicher zugeführt und kann von dort aus für die Zentralheizung verwendet werden. Ein Heizwasserwärmetauscher ermöglicht einen Wasseranteil von bis zu 70 Prozent je nach Kamin-Modell.

… mit aufgesetztem Kesselmodul

Auch für Raumbedingungen mit wenig Platz gibt es eine passende Lösung: Das Kesselmodul, das direkt auf den Kamin aufgesetzt wird und einen feststehenden Heizwasseranteil von immerhin 30 Prozent ermöglicht.

… mit Rippenwärmetauscher

Ein neues System zur Warmwassergewinnung bei Kaminen ist der Rippenwärmetauscher. Durch die Rippenstruktur wird die Tauscheroberfläche vergrößert, sodass auf wenig Raum viel Wasser erwärmt werden kann. Der mögliche Heizwasseranteil liegt hier bei bis zu 70 Prozent. Wegen hoher Oberflächentemperaturen treten beim Rippenwärmetauscher kaum Ablagerungen auf, was den Reinigungsaufwand verringert.

Kaminofen / Schwedenofen

  • Mit einem Schweden­ofen haben Sie mehr als nur einen her­kömm­lichen Kamin­ofen, ganz egal, ob in Ihrer Wohnung, Ihrer Ski­hütte, im Ferien­haus oder in Ihrer Garten­küche. Sie bekom­men einen Beglei­ter, der durch seine Quali­tät lange Jahre an Ihrer Seite sein wird. Vor seinem Feuer können Sie es sich gemüt­lich machen und ein­fach nur genießen.